Hauptinhalt

Werde Erzieherin oder Erzieher!

  • Du möchtest gerne in einem sozialen Beruf arbeiten?
  • Dir macht die Arbeit mit Menschen, insbesondere mit Kindern und ihren Familien Spaß?
  • Du arbeitest gerne mit Anderen im Team?
  • Du suchst nach einem Beruf, der dir viele Möglichkeiten gibt, die dich persönlich und fachlich weiterbringen?
  • Dir ist es wichtig, kreativ zu arbeiten und eigene Schwerpunkte entwickeln zu können?
  • Du möchtest Kinder bei ihrer Entwicklung begleiten und gemeinsam mit ihnen die Welt entdecken?

Dann werde Teil eines Kita-Teams und entscheide Dich für eine Ausbildung zur Erzieherin oder zum Erzieher! Die Kinder und ihre Familien freuen sich auf Dich!

Was sind Kindertageseinrichtungen?

Kindertageseinrichtungen sind Bildungseinrichtungen für Kinder von der Geburt bis zum Ende der Grundschulzeit. Konkret können das Krippen für Kinder vom ersten bis zum dritten Lebensjahr oder Kindergärten für Kinder im Alter von drei Jahren bis zum Eintritt in die Grundschule sein. Darüber hinaus gibt es noch Horte für Kinder von der ersten bis zum Ende der vierten Klasse. Häuser für Kinder können Kinder von der Krippe bis zum Hort besuchen.

Die Kita ist für viele Kinder der erste außerfamiliäre Berührungspunkt bei Bildung, Erziehung und Betreuung. Und alle, die in einer Kindertageseinrichtung arbeiten, gestalten diesen aktiv mit. Denk doch mal darüber nach, ob Du Dich noch an Momente aus deiner Kita-Zeit erinnern kannst?

Wer arbeitet in einer Kindertageseinrichtung?

In einer Kita arbeiten pädagogische Fachkräfte und pädagogische Ergänzungskräfte.

Pädagogische Fachkräfte sind in der Regel „staatlich anerkannte Erzieherinnen“ bzw. „staatlich anerkannte Erzieher“. Diese können auch Stellen als Leitungen oder stellvertretene Leitungen übernehmen. Neben Erzieher/innen können beispielsweise auch diese Berufe als Fachkräfte in Kindertageseinrichtungen arbeiten:

  • Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen
  • Kindheitspädagoginnen und Kindheitspädagogen
  • Heilpädagoginnen und Heilpädagogen
  • Heilerziehungspflegerinnen und Heilerziehungspfleger mit entsprechender Zusatzqualifikation

Pädagogische Ergänzungskräfte sind in der Regel „staatlich geprüfte Kinderpflegerinnen“ bzw. „staatlich geprüfte Kinderpfleger“.

Auf dieser Seite wollen wir Dich über die Ausbildung zur Erzieherin oder zum Erzieher näher informieren.

Welche anderen Einsatzgebiete gibt es für Erzieherinnen und Erzieher?

Als Erzieherin oder Erzieher kannst DU entscheiden, wo Du arbeiten möchtest!

Das Berufsbild umfasst nicht nur die Zielgruppe Kinder, sondern auch Jugendliche und junge Erwachsene bis 27 Jahre!

Du kannst also auch in Heimen und anderen Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe, wie z. B. in Jugendzentren, Erholungs- und Ferienheimen, Freizeiteinrichtungen arbeiten.

Wie werde ich Erzieherin oder Erzieher?

Inzwischen gibt es vielfältige Möglichkeiten, um die Ausbildung zur Erzieherin oder zum Erzieher absolvieren zu können. Nachfolgend stellen wir Dir vor, welche Wege Dich an Dein Ziel führen.

Bei der Erzieherausbildung handelt es sich um eine sogenannte Aufstiegsfortbildung, die einem Meisterabschluss gleichgestellt ist. Daher  entspricht die Erzieherausbildung in seiner Wertigkeit einem Bachelorabschluss an einer Hochschule oder Universität! Und das ist auch gut so – damit kommt zum Ausdruck, wie bedeutsam die frühkindliche Bildung, Erziehung und Betreuung von Kindern ist.

Die Erzieherausbildung kannst Du an einer Fachakademie für Sozialpädagogik absolvieren. Inzwischen gibt es 65 Fachakademien für Sozialpädagogik in ganz Bayern – bestimmt auch in Deiner Nähe!

Hier findest Du eine Karte mit allen Fachakademie-Standorten (PDF).

Der Weg zur Erzieherin oder zum Erzieher!

Die erforderliche Erstausbildung kannst Du entweder an einer Berufsfachschule für Kinderpflege oder direkt an einer Fachakademie für Sozialpädagogik absolvieren.

Die Kinderpflegeausbildung an einer Berufsfachschule für Kinderpflege dauert zwei Jahre. Neben Theorietagen an der Berufsfachschule haben die Schülerinnen und Schüler auch Praxistage in Kindertageseinrichtungen, um erste Erfahrungen in der Arbeit mit Kindern sammeln zu können.

Wie sieht’s mit der Bezahlung aus?

Im Rahmen dieser zwei Jahre kannst Du BAföG beantragen.

Die Fachakademien bieten selbst das sogenannte „Sozialpädagogische Seminar“, kurz SPS, an. Das SPS dauert in der Regel zwei Jahre und beinhaltet ebenfalls wechselnde Theorie- und Praxisphasen. Das SPS schließt mit der Prüfung zur „Staatlich geprüften Kinderpflegerin“ oder zum „Staatlich geprüften Kinderpfleger“ ab.

Wie sieht’s mit der Bezahlung aus?

Im Rahmen des SPS erhältst Du eine Praktikumsvergütung. Diese unterscheidet sich in der Höhe von Träger zu Träger.

Die Erzieherausbildung gliedert sich in eine zweijährige Schulausbildung und ein einjähriges Berufspraktikum.

Im Rahmen der Ausbildung werden alle relevanten Kompetenzen vermittelt, die Du für die Arbeit als Erzieherin oder Erzieher brauchst. Das sind vor allem die Bereiche Pädagogik und Psychologie. Aber auch Fächer wie Bewegungserziehung, Literatur- und Medienpädagogik oder Heilpädagogik stehen auf der Agenda.

Parallel dazu werden weitere praktische Erfahrungen in kurzen Praktika, z.B. an einer Grundschule oder im Bereich der Ferien-/Freizeitbetreuung, gesammelt.

Am Ende der zweijährigen Ausbildung finden Prüfungen statt, zudem kann die Fachhochschulreife erworben werden.

Wie sieht’s mit der Bezahlung aus?

Im Rahmen dieser zwei Jahre kannst Du Leistungen gemäß dem Aufstiegs-BAföG (AFBG), dem sogenannten Meister-BAföG, beantragen.

Das Berufspraktikum dauert ein Jahr und wird z.B. in einer Kindertageseinrichtung absolviert. Auch hier wechseln sich Theorie- und Praxisphasen erneut ab. Das hilft Dir dabei, die gelernten Theorieinhalte in die Praxis umzusetzen und Eindrücke aus der Praxis mit Deinen Lehrkräften und Mitschülerinnen und Mitschülern zu reflektieren. Am Ende des Berufspraktikums finden erneut Prüfungen statt. Danach bist Du „Staatlich anerkannte Erzieherin“ oder „Staatlich anerkannter Erzieher“!

Wie sieht’s mit der Bezahlung aus?

Berufspraktikantinnen und Berufspraktikanten erhalten 80% des Gehalts einer Erzieherin bzw. eines Erziehers!

Neu: Erzieherausbildung mit optimierten Praxisphasen (OptiPrax)

Der reguläre Weg zur Erzieherausbildung dauert in Bayern insgesamt fünf Jahre. Das ist ganz schön lange. Deshalb wurde eine Alternative zur klassischen Erzieherausbildung geschaffen: Der Modellversuch „Erzieherausbildung mit optimierten Praxisphasen“, kurz OptiPrax.

Je nach Vorbildung kann damit die Gesamtausbildung um ein bis zwei Jahre verkürzt werden. Wenn du also beispielsweise schon einen Beruf hast (Variante 3) oder Abiturient/in bist, sparst Du Dir zwei Jahre!

Wenn das nicht auf dich zutrifft, müsstest Du ein Sozialpädagogisches Einführungsjahr machen. Du sparst aber auch da ein Jahr gegenüber der normalen Ausbildung.

Informationen zum Modellversuch OptiPrax findest Du im Flyer „Erzieherausbildung mit optimierten Praxisphasen (OptiPrax)“ (PDF).

Und man erhält vom ersten Tag an eine Ausbildungsvergütung, die sich sehen lassen kann!

Wie sieht’s mit der Bezahlung aus?

Der Träger einer sozialpädagogischen Einrichtung, bei der der Schüler bzw. die Schülerin arbeitet, zahlt eine Ausbildungsvergütung.

Die Höhe der Vergütung ist im Tarifvertrag für Auszubildende des öffentlichen Dienstes – Besonderer Teil Pflege (TVAöD – Besonderer Teil Pflege) geregelt und beträgt derzeit pro Monat mindestens

  • Im ersten Jahr – 1.140,69 Euro
  • Im zweiten Jahr – 1.202,07 Euro
  • Im dritten Jahr – 1.303, 38 Euro

Ab dem Schuljahr 2019/2020 nehmen über 20 der 65 Fachakademien für Sozialpädagogik an dem Modellversuch teil. Hier findest Du alle Standorte der Fachakademien (PDF).

Erzieherin oder Erzieher – ein Beruf mit Zukunft!

Derzeit steht die Familienpolitik vor einer großen Herausforderung. Immer mehr Kinder brauchen einen Betreuungsplatz. Daher werden neue Kindertageseinrichtungen gebaut. Das geht aber nur, wenn genügend Erzieherinnen und Erzieher zur Verfügung stehen.

Außerdem: Kinder sind unsere Zukunft. Die Kinder von heute sind die Erwachsenen (und vor allem die Eltern!) von morgen. Wenn Du Dich für die Arbeit mit Kindern entscheidest, entscheidest Du Dich zugleich für die Gestaltung unserer gesamtgesellschaftlichen Zukunft mit!

Weitere Informationen

Alle relevanten Informationen rund um die Erzieherausbildung findest du auf der Website des Staatsministeriums für Unterricht und Kultus.

Darüber hinaus kannst Du Dich auch an eine Fachakademie für Sozialpädagogik in Deiner Nähe wenden.