Hauptinhalt

Sozial-Fibel

Hospizarbeit, ehrenamtliche, ambulante

Ziel der Hospizarbeit ist es, Menschen auf ihrem letzten Weg nicht alleine zu lassen, sondern sie zu begleiten, ihren Angehörigen beizustehen und die Hospizidee in die Gesellschaft zu bringen. Ehrenamtliche Hospizbegleiterinnen und Hospizbegleiter schenken schwerstkranken und sterbenden Menschen eine individuelle und liebevolle Zuwendung.

Inzwischen sind in Bayern über 140 Hospizvereine und -initiativen mit rund 25.000 Mitgliedern entstanden. Viele tausend ehrenamtlich tätige Hospizbegleiterinnen und -begleiter mit einer speziellen Ausbildung und regelmäßiger Fortbildung sind in der ambulanten Hospizarbeit tätig. Darüber hinaus gibt es in Bayern 18 stationäre Hospize, sowie 1 stationäres Kinderhospiz in Bad Grönenbach ( Hospiz, stationär ).

§ 39a Abs. 2 Sozialgesetzbuch V; Rahmenvereinbarung nach § 39a Abs. 2 S.7 Sozialgesetzbuch V zu den Voraussetzungen der Förderung sowie zu Inhalt, Qualität und Umfang der ambulanten Hospizarbeit vom 03.09.2002, i.d.F. vom 14.03.2016

Zuständig: Gesetzliche Krankenkassen, Bayerische Stiftung Hospiz; Bayerisches Hospiz- und Palliativbündnis, Bayerischer Hospiz- und Palliativverband e.V., Hospizvereine, Verbände der freien Wohlfahrtspflege

www.bayerische-stiftung-hospiz.de/infoshp/hospizvereine.htm

zurück zur Übersicht

Alle Stichworte von A bis Z