Hauptinhalt

ELTERNTALK jetzt auch in Forchheim

Familienministerin Schreyer: „ELTERNTALK ist gefragt wie nie zuvor – im letzten Jahr waren mehr als 18.000 Eltern in ganz Bayern dabei – auch Eltern in Forchheim profitieren nun“

280.19

Die Erziehung von Kindern ist nicht immer leicht. Digitale Medien, Suchtvorbeugung und Wertevermittlung beschäftigen viele Mütter und Väter. Hier hilft der ELTERNTALK weiter. Dazu Bayerns Familienministerin Kerstin Schreyer: „ELTERNTALK ist eine einzigartige Form der Unterstützung und Beratung von Eltern. Sie sollen wissen: Sie sind mit ihren Fragen, Sorgen oder Zweifeln nicht allein – anderen geht es ganz genauso. In den moderierten Gesprächen können sich Mütter und Väter über ihre Sichtweisen austauschen. Hier kann jeder Rat suchen und Hilfe erhalten – Herkunft, Bildungsabschluss oder die familiale Lebensform spielen keine Rolle. Allein im letzten Jahr waren mehr als 18.000 Eltern dabei. Grundlage des Erfolgs sind die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Ihnen sage ich für ihr großartiges Engagement herzlich danke!“

Damit Eltern und Kinder in ganz Bayern von ELTERNTALK profitieren können, fördert der Freistaat den landesweiten Ausbau des Projekts. „Ich freue mich, dass nun auch die Stadt Forchheim am 1. Juli mit dem ELTERNTALK startet. Damit profitieren nun Eltern in insgesamt 47 bayerischen Landkreisen und kreisfreien Städten. Ich lade ich auch alle anderen Kommunen ein, ELTERNTALK anzubieten“, so Schreyer.

ELTERNTALK ist ein Projekt von Eltern für Eltern, das 2001 durch die Aktion Jugendschutz Landesarbeitsstelle Bayern e. V. ins Leben gerufen wurde. Es wird seit Beginn an von der Bayerischen Staatsregierung unterstützt und jährlich mit rund 900.000 Euro gefördert. Enorm ist auch seine integrative Kraft: Im letzten Jahr haben Mütter und Väter aus 87 Herkunftsländern gemeinsam Erziehungsfragen diskutiert.

Unter ELTERNTALK gibt es weitere Informationen und Ansprechpartner, die über die nächsten Termine informieren.