Hauptinhalt

Zukunftsstiftung Ehrenamt Bayern

Sozialministerin Müller: „Neue ‚Zukunftsstiftung Ehrenamt Bayern‘ stärkt das ehrenamtliche Engagement in Bayern“

172.18

Mit der neuen ‚Zukunftsstiftung Ehrenamt Bayern‘ wird das ehrenamtliche Engagement in Bayern weiter gestärkt. Bayerns Sozialministerin Emilia Müller hat die Stiftung heute im Rahmen eines Festaktes vorgestellt: „Bayern lebt vom ehrenamtlichen Engagement. Es ist ein unverzichtbarer Bestandteil unserer Gesellschaft. Dabei ist es lebendig und entwickelt sich ständig weiter. Es gibt viele neue, innovative Ideen für bürgerschaftliches Engagement. Manche benötigen eine finanzielle Starthilfe, um sich zu etablieren. Dafür steht nun die Zukunftsstiftung Ehrenamt Bayern zur Verfügung. Die Verbrauchsstiftung hat ein Kapital von rund 2,5 Millionen Euro. Damit wollen wir vor allem kleinere Ehrenamtsprojekte künftig finanziell unterstützen.“

Die Verbrauchsstiftung hat den Vorteil, dass das Stiftungsvermögen und nicht nur die Erträge für den Stiftungszweck verbraucht werden können. Zustiftungen sind dabei möglich. So können über einen Zeitraum von 10 Jahren vor allem kleinere und innovative Ehrenamtsprojekte finanziell unterstützt werden. Die Zukunftsstiftung Ehrenamt Bayern versteht sich auch als Vermittlerin zwischen anderen Stiftungen, Organisationen, Institutionen und Privatpersonen. So soll dem Bürgerschaftlichen Engagement in Bayern ein zusätzlicher Impuls gegeben werden. Die Stiftung trägt dazu bei, den Verfassungsauftrag umzusetzen. Nach Art. 121 der Bayerischen Verfassung fördern Staat und Gemeinden den ehrenamtlichen Einsatz für das Gemeinwohl.

In den Vorstand der Stiftung wurde Bayerns Arbeitsministerin Emilia Müller als Vorsitzende, sowie Professorin Dr. Doris Rosenkranz und Geschäftsführerin Jusra Al-Kaisi berufen. Kontakt zur Stiftung kann unter info@ehrenamtsstiftung.bayern.de aufgenommen werden.

Das Bild zeigt (v.l.) Geschäftsführerin Jusra Al-Kaisi, Professorin Dr. Doris Rosenkranz und Staatsministerin Emilia Müller mit der Stiftungsurkunde. Foto: StMAS/Andreas Gebert