Springe direkt zu: Inhalt Hauptmenü

Ausgabe Februar 2015

Keyvisual: Zukunftsministerium - Was Menschen berührt - Bayern sozial: Themen & Trends


FEBRUAR 2015


 

Portrait Emilia MüllerSehr geehrte Damen und Herren,

in der neuesten Ausgabe unseres Newsletters „Bayern sozial: Themen & Trends“ informieren wir Sie zu verschiedenen Themen aus der Bayerischen Sozial-, Familien- und Arbeitsmarktpolitik wie der Eröffnung der Sozialgenossenschaft „Werkstatt für Barrierefreiheit“, dem Antrittsbesuch des türkischen Generalkonsuls Mesut Koç und dem Traineeprogramm für mehr pädagogische Fachkräfte in Kindertageseinrichtungen.

Unterschrift Emilia Müller
Emilia Müller

 

ZAHL DES MONATS

7.500

Ehrenamtsnachweise wurden in Bayern mittlerweile an ehrenamtlich engagierte Menschen ausgehändigt. Der Ehrenamtsnachweis ist eine echte Visitenkarte in der Arbeitswelt und dokumentiert: Wer sich einbringt, lernt dazu. www.ehrenamtsnachweis.de

TERMIN DES MONATS

19.03.2015

Vierte Veranstaltung der Reihe „Wohnen im Alter“ mit dem Schwerpunkt „Wohnberatung und Technik im Leben älterer Menschen“ in München. mehr

 


ERÖFFNUNG DER SOZIALGENOSSENSCHAFT „WERKSTATT FÜR BARRIEREFREIHEIT“

Foto zum Artikel ERÖFFNUNG DER SOZIALGENOSSENSCHAFT „WERKSTATT FÜR BARRIEREFREIHEIT“Am 19. Januar wurde in Abensberg die Sozialgenossenschaft „Werkstatt für Barrierefreiheit“ feierlich von Frau Staatsministerin Müller eröffnet. Sie geht aus dem Inklusionsprojekt mittendrin! hervor und wird als eine von sieben Genossenschaften im Rahmen der „Zukunftsinitiative Sozialgenossenschaften“ aus Mitteln des Bayerischen Sozialfonds gefördert. „Ich freue mich, heute den Startschuss der Sozialgenossenschaft „Werkstatt für Barrierefreiheit“ bekannt zu geben. Die Genossenschaft wird nicht nur für Menschen mit Behinderung neue Arbeitsfelder schaffen, sondern auch zur barrierefreien Infrastruktur im Landkreis Kelheim beitragen sowie für alle die Lebensqualität steigern“, so Müller. mehr


BEIRATSSITZUNG DER REGIONALDIREKTION DER BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT

Foto zum Artikel GEMEINSAM MIT DEN BEZIRKEN STÄRKEN WIR DIE OFFENE BEHINDERTENARBEITAm 12. Januar 2015 trafen sich die Mitglieder des Beirats der Regionaldirektion Bayerns zum ersten Mal unter dem neuen Vorsitzenden der Regionaldirektion Bayern, Dr. Markus Schmitz. Unter dem Motto „Jede Arbeitskraft zählt!“ wurden die Schwerpunktthemen „Langzeitarbeitslose nachhaltig eingliedern“, „Inklusion gemeinsam voranbringen“ und „Allen Jugendlichen und jungen Erwachsenen Beschäftigungschancen eröffnen“ diskutiert und Empfehlungen für eine gemeinsame Arbeitsmarktstrategie für Bayern verabschiedet. „Das Ziel der Staatsregierung ist Vollbeschäftigung bis 2018 in ganz Bayern. Dafür müssen wir den Fokus besonders auf die Integration von Langzeitarbeitslosen legen. Sie müssen die bestmögliche Unterstützung für eine reelle Chance zur Teilhabe am Arbeitsmarkt erhalten“, so Staatsministerin Müller. Seit Ende 2012 setzt sich das Gremium für eine gemeinsame Arbeitsmarktstrategie ein. www.arbeitsagentur.de


TRAINEEPROGRAMM FÜR KINDERTAGESEINRICHTUNGEN

Foto zum Artikel TRAINEEPROGRAMM FÜR KINDERTAGESEINRICHTUNGENDas Traineeprogramm ist bereits an vier Standorten mit Projekten für insgesamt bis zu 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer gestartet. „Mit unserem Traineeprogramm wollen wir Grundschullehrkräfte, aber auch Personen mit akademischen Abschlüssen aus anderen pädagogischen Berufen für die Arbeit in Kin-dertageseinrichtungen gewinnen. So leisten wir nicht nur einen Beitrag zur Fachkräftesicherung, sondern sorgen auch für multiprofessionelle Teams. Im Zeichen von Inklusion und den gestiegenen Anforderungen an die frühe Bildung und Erziehung gehört solchen Teams mit einer großen Breite an Qualifikationen die Zukunft“, so die Ministerin. mehr


KAMPAGNE ZU HAUSE DAHEIM – FÜR EIN SELBSTBESTIMMTES LEBEN

Foto zum Artikel KAMPAGNE ZU HAUSE DAHEIM – FÜR EIN SELBSTBESTIMMTES LEBEN Die meisten älteren Menschen wollen möglichst lange in ihrer vertrauten Umgebung leben. Wie dies möglich sein kann und welche vielversprechenden Konzepte hierzu bereits entstanden sind, ist aber häufig noch nicht ausreichend bekannt. „Deswegen haben wir die Kampagne ‚Zu Hause daheim‘ ins Leben gerufen“, so die Ministerin. „Neben einer bayernweiten Veranstaltungsreihe ‚Wohnen im Alter‘, die im November 2014 gestartet ist, freue ich mich, nun auch die Broschüre ‚Zu Hause daheim‘ mit verwirklichten Praxisbeispielen für ein selbstbestimmtes Leben im Alter vorstellen zu können. Den Höhepunkt der Kampagne bildet die Aktionswoche vom 1. bis 10. Mai 2015“, so die Ministerin weiter. mehr


ANTRITTSBESUCH DES TÜRKISCHEN GENERALKONSULS MESUT KOÇ

Foto zum Artikel ANTRITTSBESUCH DES TÜRKISCHEN GENERALKONSULS MESUT KOÇBayerns Sozialministerin Emilia Müller empfing am 23. Januar den türkischen Generalkonsul Mesut Koç. Die Ministerin stellte in dem Gespräch dar, dass in Bayern die allermeisten Menschen mit Migrationshintergrund vorbildlich integriert sind und unsere Gesellschaft bereichern. "Viele Migranten sind Leistungsträger unserer Gesellschaft. Sie sind Vorbilder und leben vor, was gelingende Integration ausmacht: Integrationswille, Bekenntnis zu unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung und zu unserer Rechtsordnung, Leistungsbereitschaft sowie natürlich das Erlernen der deutschen Sprache", so Müller. Der Generalkonsul Mesut Koç meinte: "Für eine erfolgreiche Integration der türkischen Bevölkerungsgruppe in Bayern spielen die Bildung und Berufsausbildung eine wichtige Rolle." mehr


 

 

 

Zusätzliche Informationen

audit berufundfamilie

Berufundfamilie Logo

Zertifikat zur Vereinbarkeit von Job und Familie

Mehr Informationen

Reden & Interviews

Logo Standpunkt

Reden, Artikel und Interviews der Sozial­minis­ter­in Emilia Müller und des Sozialstaatssekretärs Johannes Hintersberger.

Standpunkt

Sozial-Fibel

Ein Lexikon über soziale Hilfen, Leistungen und Rechte.

Alle Stichworte von A bis Z