Springe direkt zu: Inhalt Hauptmenü

München, 08. August 2017 PM 336.17

Zum Internationalen Tag der Jugend am 12. August

Familienministerin Müller: "Über 29 Millionen Euro für Jugendarbeit in Bayern - Wir investieren mehr Geld als jemals zuvor und fördern den Ausbau wichtiger Projekte"

Für dieses und das nächste Jahr stehen im bayerischen Haushalt jeweils über 29 Millionen Euro für die Jugendarbeit bereit - eine Steigerung um 2 Millionen Euro und damit der höchste Betrag, den es jemals in der Geschichte des Freistaats für Jugendarbeit gab: "Es liegt in unserer Hand, junge Menschen für ein soziales Miteinander zu begeistern. Wir können mit unseren Projekten bewirken, dass sie sich für unsere Gesellschaft interessieren und bereit sind, Verantwortung zu übernehmen - eine Chance, die wir uns nicht entgehen lassen", erklärte Bayerns Familienministerin Emilia Müller die Bedeutung der Jugendarbeit in Bayern.

Ein wichtiges Projekt in diesem Jahr: die U18-Wahlen! Am Sonntag, den 24. September, nehmen viele junge Menschen zum ersten Mal an einer Bundestagswahl teil. Doch auch Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren können wählen gehen. Bereits am 15. September öffnen in ganz Bayern über 60 "U18-Wahllokale" ihre Türen. Im Vorfeld diskutieren Kinder und Jugendliche die Wahlprogramme der Parteien und holen sich bei Veranstaltungen Antworten auf ihre Fragen. "Sich mit politischen Programmen auseinandersetzen, eine eigene Meinung bilden und am Schluss eine Entscheidung treffen - das ist ein wichtiger Schritt als Jungwähler. Die U18-Wahl ist ein Mittel, unsere demokratischen Grundwerte aktiv einzuüben", so die Ministerin.

Landesweit koordiniert der Bayerische Jugendring die U18-Wahl. Alle Informationen dazu finden Sie hier:

www.bjr.de/themen/partizipation-und-demokratie/bundestagswahlen-2017/u18-wahlen.html

Zusätzliche Informationen

audit berufundfamilie

Berufundfamilie Logo

Zertifikat zur Vereinbarkeit von Job und Familie

Mehr Informationen

Reden & Interviews

Logo Mein Standpunkt

Reden, Artikel und Interviews der Bayerischen Sozial­minis­ter­in Emilia Müller

Mein Standpunkt