Springe direkt zu: Inhalt Hauptmenü

München, 21. Februar 2017 PM 077.17

Vertriebenenbeirat für vier Jahre neu konstituiert

Sozialministerin Müller: "Vertriebenenbeirat ist wichtiger Partner der Staatsregierung in allen Fragen der Vertriebenen und Spätaussiedler"

077-17_
Zoom
Das Foto zeigt Sozialministerin Emilia Müller mit Vertretern des bayerischen Vertriebenenbeirats. v.l.n.r. Ewald Oster (LM der Deutschen aus Russland), Alexandra Kournioti (LAG Freie Wohlfahrtspflege), Bernhard Fackelmann (LM der Banater Schwaben), Christian Singer (Bayerisches Innenministerium), Josef Zellmeier, MdL (Karpatendeutsche Landsmannschaft), Dr. Wolfgang Freytag (Bayerisches Sozialministerium), Emilia Müller (Staatsministerin), Steffen Hörtler (Sudetendeutsche Landsmannschaft), Christian Knauer (Vorsitzender des Beirates, BdV-Landesvorsitzender), Ernst Schroeder (Pommersche LM), Robert Pötzsch (1. Bürgermeister Waldkraiburg), Brigitte Steinert (Haus des Deutschen Ostens), Christian Schoppik (Bayerische Staatskanzlei), Herta Daniel (Verband der Siebenbürger Sachsen), Dr. Sebastian Sparwasser (BdV-Landesgeschäftsführer), Christian Kuznik (LM Schlesien). Bild: StMAS

Bayerns Sozialministerin Emilia Müller hat heute den für vier Jahre neu konstituierten bayerischen Vertriebenenbeirat im Sozialministerium empfangen. Müller betonte: "Der Vertriebenenbeirat ist für uns ein wichtiger Partner. Wir wollen wissen, was den deutschen Heimatvertriebenen und Spätaussiedlern am Herzen liegt. Hier hat uns der Vertriebenenbeirat bisher stets hervorragend beraten." Die Ministerin dankte den Beiratsmitgliedern für ihre Bereitschaft mitzuwirken: "Dieses Gremium ermöglicht den direkten Dialog zwischen allen Beteiligten. So sind und bleiben die Anliegen der Heimatvertriebenen und Spätaussiedler fest und dauerhaft im Blick."

Müller betonte, dass Vertriebenenpolitik höchst aktuell und zukunftsweisend ist. Sie ist Kulturpolitik, Sozialpolitik und Integrationspolitik in einem. "Eine besondere Aufgabe und Herausforderung ist es, Kultur, Schicksal und Geschichte der deutschen Heimatvertriebenen und Spätaussiedler lebendig im Bewusstsein der Gesellschaft zu halten. Bayern stellt sich dieser Herausforderung." Die Ministerin verwies dabei auf das Haus des Deutschen Ostens, das für alle Heimatvertriebenen und Spätaussiedler ein wichtiges Begegnungs-, Förder- und Kulturzentrum ist. Mit Blick auf die Schirmherrschaft Bayerns über seinen 4. Stamm, die Sudetendeutschen, nannte Müller auch die Errichtung des Sudetendeutschen Museums in München als Leuchtturmprojekt der Bayerischen Kulturpolitik.

Dem Vorsitzenden des Beirates, Christian Knauer, dankte Müller für seine hervorragende Arbeit im Vertriebenenbeirat wie auch als Vorsitzender des Landesverbands Bayern des Bundes der Vertriebenen. "Die Heimatvertriebenen und Spätaussiedler brauchen einen starken Dachverband, der diese Schicksalsgemeinschaft zusammenhält und zusammenführt", so die Ministerin abschließend.

Der Beirat für Vertriebenen- und Spätaussiedlerfragen ist ein beratendes Gremium der Bayerischen Staatsregierung. Ihm gehören Vertreter der Landsmannschaften, der kommunalen Spitzenverbände, der Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege, der Bayerischen Staatskanzlei und des Sozial- und des Innenministeriums an.

 

Zusätzliche Informationen

audit berufundfamilie

Berufundfamilie Logo

Zertifikat zur Vereinbarkeit von Job und Familie

Mehr Informationen

Reden & Interviews

Logo Mein Standpunkt

Reden, Artikel und Interviews der Bayerischen Sozial­minis­ter­in Emilia Müller

Mein Standpunkt