Springe direkt zu: Inhalt Hauptmenü

Umsetzung in den
Geschäftsbereichen

Über die Umsetzung der geschlechtersensiblen Sichtweise wird in den jeweiligen Geschäftsbereichen entschieden. Eine mögliche Vorgehensweise zur Umsetzung der geschlechtersensiblen Sichtweise ist:

  • Vorgabe der verstärkten geschlechtersensiblen Sichtweise, Begleitung und Überwachung der weiteren Umsetzung durch die politischen und verwaltungsmäßigen Spitzen. Die Vorgabe kann zum Beispiel durch entsprechende Änderung der jeweiligen Geschäftsordnung, Auftrag an die Abteilungsleitungen sowie bei Personalversammlungen oder ähnlichen Gelegenheiten erfolgen.
  • Informationsveranstaltungen für Führungskräfte, Schulungen, Aus- und Fortbildung von Beschäftigten und Vorgesetzten, Veranstaltungen zur geschlechtersensiblen Sichtweise (Sensibilisierungsphase). Diese Aktivitäten sollen im Rahmen der haushaltsmäßigen Möglichkeiten durchgeführt und vorrangig in bestehende Programme und Veranstaltungen mit aufgenommen werden.
  • Geschlechtsspezifische Erhebung der Daten, von denen anzunehmen ist, dass sie Rückschlüsse auf Ungleichheiten ermöglichen, soweit dies jeweils im Rahmen der vorhandenen Mittel und Stellen darstellbar ist und der zu erwartende Informationsgewinn den mit der Datenerhebung verbundenen Verwaltungsaufwand rechtfertigt.
  • Mit Hilfe der Daten sollen Handlungsfelder aufgezeigt und im Zuge des weiteren Ausbaus der geschlechtersensiblen Sichtweise die unterschiedlichen Auswirkungen von Maßnahmen auf Frauen und Männer untersucht werden.
  • Formulierung von konkreten Vorschlägen in den festgestellten Handlungsfeldern, welche geschlechts-spezifischen Verbesserungen denkbar und möglich sind.
  • Auswahl der Projekte für geschlechtersensible Betrachtungsweise in bisherigen und künftigen Handlungsfeldern.
  • Formulierung von Zielvorgaben innerhalb der relevanten Handlungsfelder.
  • Umsetzung, Fortsetzung, Verstetigung und Ausbau der ausgewählten Projekte im jeweiligen Geschäftsbereich (Implementierungsphase) - nach Maßgabe der vorhandenen Mittel und Stellen.
  • Begleitung und Beobachtung der Vorhaben durch die Ressorts (Controlling).
  • Auswertung der gewonnenen Erkenntnisse und erreichten Ziele nach angemessener Zeit; Sachstandsberichte (Evaluation).

Informationen über die Projekte, deren Umsetzungsstand sowie bereits vorliegende Evaluationsergebnisse in den Geschäftsbereichen erhalten sie hier.

Zusätzliche Informationen

audit berufundfamilie

Berufundfamilie Logo

Zertifikat zur Vereinbarkeit von Job und Familie

Mehr Informationen

LAG - Landes­arbeits­gemeinschaft der bayerischen Gleichstellungsstellen

Lag

Zusammenschluss der Gleichstellungs- und Frauenbeauftragten der bayerischen Kommunen

gleichstellung-bayern.de

Bayerischer Staatspreis "SIEgER 2011"

SIEgER 2011 - Gerechte Chancen in der Arbeitswelt

Mit dem Preis "SIEgER" zeichnet die Bayerische Staats­re­gieru­ng Unter­nehmen aus, die sich für Chancen­ge­rechtig­keit für Frau­en und Männer im Erwerbs­leben einsetzen.

www.sieger-bayern.de

Rollenbrecher

Logo Rollenbrecher

Jungen und Mädchen sitzen in einem Boot. Ge­mein­sam setzen sich Schü­ler­innen und Schü­ler mit dem Thema „Gleich­be­rech­ti­gung von Män­nern und Frau­en“ kreativ aus­ein­ander.

www.rollenbrecher.de

Um­setz­ung des Bayerisch­en Gleich­stel­lungs­gesetzes

Deckblatt Vierter bayerischer Gleichstellungsbericht

Im öffentlichen Dienst hat Bay­ern selbst die Möglich­keit, die Be­ding­ung­en für Frau­en und Män­ner recht­lich zu re­geln und für Chancen- und Ge­schlech­ter­ge­rechtig­keit zu sorgen.

Vierter Bericht der Staatsregierung