Springe direkt zu: Inhalt Hauptmenü

Sozial-Fibel

Logo der Sozialfibel

Alle Stichworte von A bis Z

Waisenrente

aus der gesetzlichen Rentenversicherung

In der Rentenversicherung erhalten nach dem Tod eines(r) Versicherten seine (ihre) Kinder auf Antrag (Rentenantrag) Waisenrente, wenn dem Verstorbenen zur Zeit seines Todes Versichertenrente (d. h. Erwerbsminderungsrente, Berufsunfähigkeitsrente, Erwerbsunfähigkeitsrente, Rente für Bergleute aus der Knappschaftsversicherung oder Altersrente) zustand oder die Wartezeit von 5 Jahren (60 Monaten) erfüllt ist oder als erfüllt gilt. Dies gilt auch für Stief- und Pflegekinder sowie Enkel und Geschwister, die im Haushalt des Verstorbenen aufgenommen waren oder von ihm überwiegend unterhalten wurden.

Die Waisenrente wird bis zum 18. Lebensjahr gezahlt. Sie wird längstens bis zur Vollendung des 27. Lebensjahres gewährt für Kinder, die sich in Schul- oder Berufsausbildung befinden, ein Freiwilliges soziales Jahr, ein Freiwilliges ökologisches Jahr, den Bundesfreiwilligendienst oder weitere nationale und internationale Freiwilligendienste leisten oder wegen körperlicher, geistiger oder seelischer Behinderung sich nicht selbst unterhalten können. Bei Unterbrechung oder Verzögerung der Ausbildung durch Wehrdienst, Zivildienst oder gleichgestellten Dienst wird die Rente für den entsprechenden Zeitraum auch über das 27. Lebensjahr hinaus gewährt.

Die Höhe der Waisenrente beträgt für Halbwaisen ein Zehntel, für Vollwaisen ein Fünftel der auf den Todestag des Versicherten berechneten Rente wegen voller Erwerbsminderung. Sie erhöht sich um einen individuellen Zuschlag, errechnet aus sämtlichen rentenrechtlichen Zeiten, die jedoch unterschiedliche Gewichtung haben. Treffen mehrere Waisenrenten zusammen, wird nur die höchste Rente gewährt. Die übrigen Renten ruhen. Ein Ruhen kann auch beim Zusammentreffen mit einer Waisenrente aus der gesetzlichen Unfallversicherung eintreten. Waisenrenten, die ab 01.01.2001 beginnen, werden bei Tod des Versicherten vor dem vollendeten 63. Lebensjahr für jeden Monat vom Ablauf des Kalendermonats, in dem der Versicherte verstorben ist, bis zum Ablauf des Kalendermonats, in dem der Versicherte sein 63. Lebensjahr vollendet hätte, um einen Rentenabschlag in Höhe von 0,3 %, höchstens aber um 10,8 % gemindert. Seit 01.01.2012 wird diese Altersgrenze schrittweise vom 63. auf das 65. Lebensjahr angehoben.

§§ 48, 66, 67, 77, 78, 87, 97, 264c Sozialgesetzbuch VI

Zuständig: Gesetzliche Rentenversicherungsträger

www.deutsche-rentenversicherung.de

nach oben

aus der gesetzlichen Unfallversicherung

In der Unfallversicherung erhalten Kinder von an den Folgen eines Arbeitsunfalls oder einer Berufskrankheit Verstorbenen Waisenrente. Dies gilt auch für Pflegekinder sowie Enkel und Geschwister, die in den Haushalt des Verstorbenen aufgenommen waren oder von ihm überwiegend unterhalten wurden. Ist der Tod nicht Folge eines Arbeitsunfalls oder einer Berufskrankheit und war der Verletzte Schwerverletzter (d. h. Minderung der Erwerbsminderung mindestens 50%) siehe Waisenbeihilfe

Bezüglich der Dauer der Waisenrente gilt das Gleiche wie bei der Rentenversicherung (siehe oben). Die Höhe der Waisenrente beträgt für Halbwaisen ein Fünftel und für Vollwaisen drei Zehntel des für die Berechnung der Verletztenrente maßgebenden Jahresarbeitsverdienstes (Rentenberechnung in der Unfallversicherung). Besteht für ein Kind Anspruch auf mehrere Waisenrenten aus der Unfallversicherung, wird nur die höchste Rente gewährt, bei Renten gleicher Höhe die wegen des frühesten Versicherungsfalles (Arbeitsunfall oder Berufskrankheit) zu zahlende. Die Renten der Hinterbliebenen dürfen zusammen vier Fünftel des Jahresarbeitsverdienstes nicht übersteigen.

§§ 67, 68 Sozialgesetzbuch VII

Zuständig: Gesetzliche Unfallversicherungsträger

www.dguv.de

http://www.svlfg.de/

nach oben

aus der Kriegsopferversorgung

Kriegsopferrente für Waisen

nach oben

aus der Alterssicherung der Landwirte

Alterssicherung der Landwirte

zurück zur Übersicht

Zusätzliche Informationen

audit berufundfamilie

Berufundfamilie Logo

Zertifikat zur Vereinbarkeit von Job und Familie

Mehr Informationen

Nichts gefunden?

Buebue-1

Bei Fragen und Problemen wenden Sie sich an unser Bürgerbüro.

Kontakt aufnehmen