Springe direkt zu: Inhalt Hauptmenü

Sozial-Fibel

Logo der Sozialfibel

Alle Stichworte von A bis Z

Selbstständige Tätigkeit, Förderung bei Aufnahme

Gründungszuschuss

Die Bundesagentur für Arbeit fördert die Aufnahme einer selbstständigen Tätigkeit durch den Gründungszuschuss.

Arbeitnehmer, die durch die Aufnahme einer selbstständigen, hauptberuflichen Tätigkeit die Arbeitslosigkeit beenden, können zur Sicherung des Lebensunterhalts und zur sozialen Sicherung in der Zeit nach der Existenzgründung einen Gründungszuschuss beantragen. Ein Gründungszuschuss kann geleistet werden, wenn der Arbeitnehmer bis zur Aufnahme der selbstständigen Tätigkeit Arbeitslosengeld (Arbeitslosigkeit, Hilfen bei) oder Kurzarbeitergeld (Kurzarbeit, Hilfen bei) bezogen hat oder in einer Arbeitsbeschaffungsmaßnahme tätig war. Außerdem muss der Arbeitnehmer bei Aufnahme der selbstständigen Tätigkeit noch über einen Anspruch auf Arbeitslosengeld (Arbeitslosigkeit, Hilfen bei) von mindestens 150 Tagen verfügen. Zudem muss eine Stellungnahme einer fachkundigen Stelle über die Tragfähigkeit der Existenzgründung vorgelegt werden und der Arbeitnehmer muss seine Kenntnisse und Fähigkeiten zur Ausübung der selbstständigen Tätigkeit darlegen.

Der Gründungszuschuss wird für die Dauer von 6 Monaten in Höhe des Betrags, den der Arbeitnehmer als Arbeitslosengeld (Arbeitslosigkeit, Hilfen bei) zuletzt bezogen hat, zuzüglich von monatlich 300 € geleistet. Der Gründungszuschuss kann für weitere 9 Monate in Höhe von monatlich 300 € geleistet werden, wenn die geförderte Person ihre Geschäftstätigkeit anhand geeigneter Unterlagen darlegt.

Der Gründungszuschuss wird nicht geleistet solange Ruhetatbestände vorliegen, d.h. kein Anspruch auf Arbeitslosengeld (Arbeitslosigkeit, Hilfen bei) besteht. Außerdem haben geförderte Personen ab dem Erreichen der Regelaltersgrenze keinen Anspruch auf einen Gründungszuschuss.

Wurde ein Arbeitnehmer bereits bei der Aufnahme einer selbstständigen Tätigkeit durch eine Unterstützungsleistung (Gründungszuschuss) gefördert, kommt eine erneute Förderung grundsätzlich erst nach 24 Monaten in Betracht.

§§ 93, 94 Sozialgesetzbuch III

Zuständig: Agenturen für Arbeit

http://www.arbeitsagentur.de/

nach oben

Einstiegsgeld

Erwerbsfähige Leistungsberechtigte, die arbeitslos sind und Arbeitslosengeld II beziehen, können zur Aufnahme einer selbstständigen Erwerbstätigkeit max. 24 Monate lang Einstiegsgeld erhalten, wenn dies zur Eingliederung in den allgemeinen Arbeitsmarkt erforderlich ist.

§ 16b Sozialgesetzbuch II

Zuständig: Jobcenter

www.stmas.bayern/arbeit/grundsicherung/

nach oben

Spezifische begleitende Hilfen

Erwerbstätige Leistungsberechtigte, die eine selbstständige hauptberufliche Tätigkeit aufnehmen oder ausüben, können Darlehen und Zuschüsse für die Beschaffung von Sachgütern erhalten, die für die Ausübung der selbstständigen Tätigkeit notwendig und angemessen sind. Die Zuschüsse dürfen einen Betrag von 5.000 € nicht überschreiten.

§ 16c Abs. 1 Sozialgesetzbuch II

Zuständig: Jobcenter

www.arbeitsministerium.bayern.de/arbeit/grundsicherung/index.htm

zurück zur Übersicht

Zusätzliche Informationen

audit berufundfamilie

Berufundfamilie Logo

Zertifikat zur Vereinbarkeit von Job und Familie

Mehr Informationen

Nichts gefunden?

Buebue-1

Bei Fragen und Problemen wenden Sie sich an unser Bürgerbüro.

Kontakt aufnehmen