Springe direkt zu: Inhalt Hauptmenü

Sozial-Fibel

Logo der Sozialfibel

Alle Stichworte von A bis Z

Jugendsozialarbeit

Zum Ausgleich sozialer Benachteiligungen oder zur Überwindung individueller Beeinträchtigungen sollen jungen Menschen sozialpädagogische Hilfen angeboten werden, die ihre schulischen und berufliche Ausbildung, Eingliederung in die Arbeitswelt und ihre soziale Integration fördern (vgl. § 13 Sozialgesetzbuch VIII). Wenngleich es sich um eine kommunale Aufgabe handelt, unterstützt der Freistaat Bayern die Kommunen dabei seit langem mit zwei Förderprogrammen, die ausschließlich die Zielgruppe der sozial benachteiligten jungen Menschen in den Blick nimmt, in erheblichem Umfang.

Mit der Jugendsozialarbeit an Schulen (JaS) wird die Zielgruppe dort erreicht, wo sie sich aufhält, somit direkt an der Schule. Sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche erhalten individuelle Hilfe, um sich in die Gesellschaft zu integrieren, in der Schule erfolgreich zu sein und den Übergang in die Arbeitswelt zu meistern. Durch den Einsatz von JaS-Fachkräften an der Schule wird eine optimale Kooperation sichergestellt.

Mit der Arbeitsweltbezogenen Jugendsozialarbeit (AJS) nimmt der Freistaat Bayern sich der jungen Menschen an, die besondere Schwierigkeiten haben, ihren Platz in der Arbeitswelt zu finden. Zur beruflichen und sozialen Integration bietet die AJS ein hochwertiges Angebot an erfolgreichen Qualifizierungs- und Ausbildungsprojekten, insbesondere Jugendwerkstätten.

§ 13 Sozialgesetzbuch VIII

Zuständig: Jugendämter bei den Landratsämtern und kreisfreien Städten

www.jugendsozialarbeit.bayern.de

zurück zur Übersicht

Zusätzliche Informationen

audit berufundfamilie

Berufundfamilie Logo

Zertifikat zur Vereinbarkeit von Job und Familie

Mehr Informationen

Nichts gefunden?

Buebue-1

Bei Fragen und Problemen wenden Sie sich an unser Bürgerbüro.

Kontakt aufnehmen