Springe direkt zu: Inhalt Hauptmenü

Sozial-Fibel

Logo der Sozialfibel

Alle Stichworte von A bis Z

Erziehungsrente

Versicherte, deren Ehe nach dem 30.06.1977 geschieden, für nichtig erklärt oder aufgehoben wird und die weder eine neue Ehe noch eine Lebenspartnerschaft eingegangen sind, erhalten beim Tode ihres ehemaligen Ehepartners auf Antrag (Rentenantrag) für die Dauer der Erziehung eines eigenen Kindes oder eines Kindes des früheren Ehegatten unter 18 Jahren bis zum Erreichen der Regelaltersgrenze (bis 2011 65 Jahre, ab 2012 schrittweise Anhebung auf 67 Jahre) Erziehungsrente. Im Falle der Sorge für ein behindertes Kind besteht Anspruch auf Erziehungsrente unabhängig vom Lebensalter des Kindes. Als Kinder werden unter Umständen auch Stief- und Pflegekinder, Enkel und Geschwister berücksichtigt. Verwitwete Ehegatten haben ebenfalls unter den gleichen Voraussetzungen Anspruch auf Erziehungsrente, wenn für sie ein Rentensplitting unter Ehegatten durchgeführt wurde und deshalb eine Witwen(r)rente nicht gewährt werden kann. Voraussetzung ist, dass der Berechtigte vor dem Tode des verstorbenen früheren Ehegatten die allgemeine Wartezeit von 5 Jahren (60 Monaten) erfüllt.

Die Rente wird in Höhe der Rente wegen voller Erwerbsminderung gezahlt; daneben erzieltes weiteres Einkommen des Rentenberechtigten führt jedoch unter Umständen zu einer Minderung der Rente (siehe unter Einkommensanrechnung).

Erziehungsrenten, die ab 01.01.2001 beginnen, werden – wie Altersrenten – für jeden Kalendermonat, für den die Erziehungsrente vor Vollendung des 63. Lebensjahres in Anspruch genommen wird, um einen Abschlag von 0,3 %, höchstens aber von 10,8 % gemindert (siehe auch Rentenabschlag). Ab 01.01.2012 wird diese Altersgrenze vom 63. auf das 65. Lebensjahr angehoben).

Ab 01.01.2005 haben auch Lebenspartner, deren Lebenspartnerschaft aufgehoben wurde bzw. deren Lebenspartner verstorben ist und für die ein Rentensplitting durchgeführt wurde, unter den entsprechenden Voraussetzungen Anspruch auf Erziehungsrente.

§§ 47, 77, 97, 264c Sozialgesetzbuch VI

Zuständig: Gesetzliche Rentenversicherungsträger

www.deutsche-rentenversicherung.de

zurück zur Übersicht

Zusätzliche Informationen

audit berufundfamilie

Berufundfamilie Logo

Zertifikat zur Vereinbarkeit von Job und Familie

Mehr Informationen

Nichts gefunden?

Buebue-1

Bei Fragen und Problemen wenden Sie sich an unser Bürgerbüro.

Kontakt aufnehmen